Mittwoch, 20. April 2011

Rechnet DIE LINKE etwa ab?

Ein klar parteilicher Kommentar zur bürgerlichen Presse - und was DIE LINKE leicht (fast mühelos) dagegen zu stellen hat ...
von Reinhard Heinrich


Bildquelle: DIE LINKE - bei Wikipedia
Die bürgerliche Presse (ZEIT ONLINE) behauptet hier, "DIE LINKE rechnet ab". Aber man muss fragen: Ist das glaubwürdig? Hat sie das je getan? Vielleicht mit einzelnen "Parteifeinden" gewiss. Doch mit sich selbst? Nicht doch. Das überlässt sie letztlich immer noch den Wählern. Was vielleicht auf dasselbe herauskommt.

Die Westausdehnung, 1996 von Ostrowski und Weckesser in dem verabscheuungswürdigen "Brief aus Sachsen" irrtümlich und infamerweise als gescheitert erklärt, hat nun auch in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg klare Konturen erhalten.

Bei facebook fragte heute so ein schändlicher Schmierfink aus dem Westen unverhohlen sarkastisch, warum sie in BaWü und RP bloß einfache Stalinisten hätten wählen sollten, wo doch auch Öko-Stalinisten zur Wahl standen. Ist das nicht empörend? Ja - das ist nicht empörend. Und ja, die Welt ist schlimm. Und parteifeindlich. Und überhaupt ganz falsch. Nur führende Genossen in Parteiämtern machen alles richtig. Sagen sie ja selbst.


Dabei hätte, wie ein "Traudelchen" bei "Kreis Meißen von Links" kommentiert, ein noch relativ gegenwärtiges und somit bekanntes linkes Energiekonzept nur aus der Versenkung geholt werden müssen, statt die Grünen mit der Kraft von fast zwei Tsunamis an ihrer grün(st)en Seite überholen zu wollen. Aber: "8 Prozent wählen uns immer" - sagt gelegentlich gern ein ziemlich bekannter linker Politiker in Dresden - und die jüngste Antwort auf die beliebte Sonntagsfrage gibt ihm hochpräzise - und ohne jeden Zweifel - Recht.

ALEKSA. (PDS 2004)
Doch nicht nur vergessene Energiekonzepte gibt es. Die sächsische PDS hatte einmal (2004) ein alternatives Landesentwicklungskonzept namens ALEKSA., entwickelt für den Freistaat Sachsen von Leuten, die heute nahezu alle entweder aus der Partei - oder aus dem Freistaat - feige geflüchtet sind. Das Konzept war gut für Sachsen - aber natürlich völlig unbrauchbar für die nächste Generation Politiker. Es enthält nachweisbar keinen einzigen praktischen Hinweis auf sichere Listenplätze für anständig bezahlte Mandate in künftigen Land- und Bundestagen. Die Menschen, die es so mangelhaft gemacht hatten, erhielten ihre gerechte Strafe. Sie sind heute alle nicht mehr für die sächsische LINKE tätig. Die neue Partei, die immer Recht hat, verlor allerdings aus unerklärlichen Gründen und - sicherlich wegen Unmaßgeblichkeit auch weitgehend undiskutiert - im letzten sächsischen "Superwahljahr" 2009 nur rund ein Viertel ihrer vorigen Wähler absolut - in Dresden sogar nur ein Drittel - während die Wähler aller Parteien immerhin 19% weniger wurden. Es wird Zeit, finde ich, dass das mal zur Sprache kommt. Das Konzept ALEKSA. gibt es allerdings noch. Es wurde hier (eine PDS-Domain noch) irgendwie vergessen zu löschen.

ALEKSA.
wurde von einem Rainer Rilling aus Marburg (bei linksnet.de) so beschrieben:
Das ist kein klassisches Konvolut zur Raum- oder Infrastrukturentwicklung. Es geht um Gesellschaftsgestaltung. Aleska. formuliert Aufgaben, Leitbilder, Umsetzungsstrategien und deren zentralen Einzelprojekte. Aleska. positioniert sich gegen CDU-Apologie („auf gutem Weg“), Stolpe-Weichspülerei („auf halbem Weg“), die Rede von der „gespaltenen Ost-West-Transformation“ oder dem unaufhaltsamen Niedergang des Mezzogiorno-Ostens.

Sachsen in Europa (aus: Aleksa/PDS)
Und Helmut Holter als damaliger PDS-Minister in Meck-Pomm 2004 würdigte das Programm im sächsischen Landtag als zukunftsweisend. Vielleicht ist ja zwischen den Zeilen gar noch immer so etwas wie Zukunft zu finden. Für die eine oder die andere (nicht nur linke) Partei? Hätten sich sonst die sächsische CDU und FDP die Mühe gemacht, die in ALEKSA. angeschnittenen Themen in ihren (späteren!) Programmen so offen (!) zu berücksichtigen? Vielleicht kann man das eklatante (oben genannte) Defizit von ALEKSA. sogar heute noch reparieren? Aber dann besteht womöglich tatsächlich die Gefahr, demnächst zu regieren. Das wird auch nicht so schlecht bezahlt. Allerdings fordert es Mut und Kompetenz. Und für mutige und kompetente Menschen muss eine Partei anziehend (auf richtig deutsch: attraktiv) sein. 1989 und 2004 war es die PDS. Für wen ist DIE LINKE seit 2007 anziehend?
Original-Gekrakel (1845)
eines gewissen Dr. M aus Trier
Die bürgerliche Presse beschreibt und interpretiert die parteifeindliche Realität nur - wenn auch für unseren Geschmack einen Hauch zu genüsslich. "... es kömmt aber darauf an, sie zu  v e r ä n d e r n" - schreibt ein weithin unbekannt gewordener und ziemlich beliebiger linker Autor um 1845 in gänzlich unnütz gewordenen Thesen über einen Fred Feuerstein - oder so ähnlich. Und für wen alles - und für was alles - hatte die stetig reiner und daher leidergotts auch enger werdende Partei DIE LINKE in Dresden und Sachsen seit 2007 schon keinen Platz mehr?

"Dresdner Blätt'l"  ist nur   e i n   Beispiel - neben ALEKSA. Aber ein unbedingt anschauliches. -
____________________________________________________________________________
Widerlegende Kommentare - besonders anhand von Tatsachen - sind hoch erwünscht.

Kommentare:

  1. Christine Ostrowski20. April 2011 um 20:17

    Ein sehr treffender Beitrag. Hoffentlich lesen ihn viele.
    Christine Ostrowski

    AntwortenLöschen
  2. Am Erscheinungstag von 77 Besuchern - zumindest gesehen. Gelesen und verstanden - wer weiss?

    AntwortenLöschen

Danke, jede Meinungsäußerung ist ein Gewinn für die Demokratie.
Bitte beachten: Kommentare zu Posts älter als 30 Tage werden moderiert. Aktuelles erscheint automatisch sofort (falls es erfolgreich den Spam-Filter überwindet).

Top-10-Artikel (nach Beliebtheit) - seit Blogbeginn (mehr im Archiv oder per Suchfunktion)

Vorsicht Werbung:

Irgendwoher muss das Geld ja schließlich kommen ;-)